Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Wie ein Dieb iPhones gehackt und 300.000 US-Dollar von Bankkonten gestohlen hat

Wie ein Dieb iPhones gehackt und 300.000 US-Dollar von Bankkonten gestohlen hat

In einem digitalen Zeitalter, in dem sich unser Leben um Smartphones dreht, erinnert eine gruselige Geschichte aus der Justizvollzugsanstalt von Minnesota deutlich an unsere Verwundbarkeit. Aaron Johnson, ein 26-jähriger Insasse, gab zu, einen einfachen Passcode-Trick ausgenutzt zu haben, um über 300.000 US-Dollar von den Bankkonten ahnungsloser Opfer abzuheben, indem er sich in deren iPhones gehackt hatte. Diese Geschichte ist nicht nur eine Nacherzählung der Heldentaten eines Kriminellen; Es ist ein Weckruf für jeden Smartphone-Benutzer und ein Beweis für die sich weiterentwickelnden Sicherheitsmaßnahmen in der Mobiltechnologie.

Die Conman-Methode

Johnsons Methode war rudimentär, aber effektiv. Er zielte gezielt auf iPhone-Benutzer in örtlichen Bars ab, beobachtete sie dabei, wie sie ihre Passcodes eingaben, und klauete dann die Telefone. Sobald er das Gerät und den Passcode hatte, änderte er die Passwörter, sperrte Benutzer aus und entführte ihre Apple-IDs. Durch die Registrierung seines Gesichts bei Face ID und den Zugriff auf den Passwort-Schlüsselbund erhielt er einen Zugang zu ihren Banking-Apps und persönlichen Daten.

Leere Konten und eine Spur von Opfern

Die Folgen waren schlimm. Die Bankkonten der Opfer wurden geleert, bevor sie überhaupt merkten, dass ihre Telefone fehlten. Johnsons Wochenenden könnten durch den Verkauf gestohlener Telefone bis zu 20.000 US-Dollar einbringen, das Geld, das direkt von Bankkonten abgebucht wurde, nicht mitgerechnet. Seine räuberische Strategie richtete sich gegen Männer im College-Alter, nutzte deren Vertrauen und Trunkenheit aus und hinterließ eine Spur finanzieller und emotionaler Verwüstung.

Apples Schritt hin zu sichereren digitalen Räumen

Aufgrund dieser Verstöße führte Apple in iOS 17.3 die Funktion „Stolen Device Protection“ ein. Diese Einstellung ist mehr als nur ein Update; Es ist eine Festung aus Sicherheitsebenen. Es nutzt Biometrie und Geolokalisierung, was es Dieben erheblich erschwert, sich als Eigentümer auszugeben. Wenn ein nicht autorisierter Benutzer versucht, von einem unbekannten Ort aus wichtige Änderungen vorzunehmen, wird das Gerät gesperrt und erfordert mehrere biometrische Überprüfungen.

Eine warnende Geschichte: Die Notwendigkeit der Wachsamkeit

Allerdings ist kein System undurchdringlich. Es bestehen weiterhin Sicherheitslücken, insbesondere wenn Apps und Dienste nicht durch zusätzliche Passwörter oder PINs gesichert sind. Das Wall Street Journal empfiehlt zusätzliche Sicherheitsebenen für Finanz-Apps und schnelle Maßnahmen zur Fernlöschung gestohlener Geräte. Denken Sie daran, dass Technologie ein Werkzeug ist und ihre Sicherheit weitgehend davon abhängt, wie wir damit umgehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

In anderen Nachrichten...

Komodoty Blog - Apple iOS 17.3s New Stolen Device Protection Feature

Apple iOS 17.3 Revolutionäre neue Funktion zum Schutz gestohlener Geräte

Apples iOS 17.3 führt die bahnbrechende Funktion „Schutz vor gestohlenen Geräten“ ein. Diese Funktion wurde als Reaktion auf die zunehmende Zahl von iPhone-Diebstählen entwickelt und integriert er...

Komodoty Blog - US import bans Apple Watch Series 9 and Ultra 2

Importbeschränkungen für ausgewählte Apple Watches beginnen heute

Da die USA aufgrund eines Patentverletzungsstreits mit Masimo ein Importverbot für ausgewählte Apple Watch-Modelle durchsetzen, stehen Verbraucher und Technologiebranche vor unmittelbaren Veränderu...